Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Erstgespräch:

Das Erstgespräch dient zu einem gegenseitigen kennenlernen. Dabei ist mir wichtig etwas über Sie, Ihre Situation und Ihren Erwartungen an die Beratung/Therapie zu erfahren. Ausserdem werde ich Ihnen meine Arbeitsweise vorstellen und Ihnen mitteilen was ich Ihnen anbieten kann.

Danach entscheiden Sie, ob Sie sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit vorstellen können und dahingehend ob meine Angebote für Sie hilfreich sein können.

 

Dauer der Beratung/Therapie:

Jeder Mensch ist anders, daher ist die Anzahl der Termine individuell sehr unterschiedlich. Nach Ihren eigenen Bedürfnissen besprechen wir die Anzahl und Häufigkeit Ihrer Termine.

Dabei ist mir wichtig, eine Balance zwischen "soviel wie nötig" und einem "so wenig wie möglich" zu finden.

Durch erarbeiten von Zielvereinbarungen und regelmäßiger Kontrolle diese, kann der zeitliche Rahmen angepasst werden.

Am Anfang ist es häufig, dass die Termine "engmaschiger", also in kürzen Zeitabständen von ca. 1-2 Wochen stattfinden. Später reichen aus Erfahrung größere Abstände von ca. 3-4 Wochen aus.

Eine Sitzung dauert 50 Minuten.

 

Honorar:

Das Honorar hängt von dem Verfahren, zeitlichen Rahmen und Dauer der Beratung oder Therapie ab.

Die genauen Konditionen und Möglichkeiten, besprechen wir persönlich.

Es sollte nicht am Geld scheitern. Gemeinsam finden wir eine Lösung.

Rufen Sie mich an (05141 - 99 33 8 29) oder

schreiben Sie mir eine E-Mail: terminvereinbarung@stoek-hp-psych.de oder

verwenden Sie mein Kontaktformular.

 

Kostenübernahme durch die Krankenkassen:

Auf Basis des Psychotherapeutengesetztes von Jan. 1999 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen ausschließlich in den sog. "Richtlinien-Verfahren" (analytische Psychotherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie).

Somit liegen die Systemische Therapie und meine anderen Angebote, nicht im Liestungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen.

Bei privaten Krankenversicherungen erfragen Sie, ob Ihr Versicherungsvertrag die Behandlung beinhaltet.

Die Kosten für Psychotherapie können als "außergewöhnliche Belastungen" in Ihrer Einkommensteuer-erklärung geltend machen. In wie weit diese Aufwendungen sich auf Ihrer Steuerlast auswirken ist individuell unterschiedlich. Bitte fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater/in.

Im Anschluss erhalten Sie sofort eine Rechnung, zum Ausgleich in bar.